Rückenschmerzen Matratze: Diese Matratzen helfen gegen die Schmerzen!

Die Ursachen für Rückenschmerzen sind so vielfältig, wie die Schmerzen selber. Bei einem geringen Teil kann auch die falsche oder die alte durch gelegene Matratze schuld sein. Wenn man morgens mit Nacken- oder Rückenschmerzen aufsteht, also wie „gerädert“ aufwacht, dann sollte man meistens an der Unterlage etwas verändern.

Test und Rat

Die unabhängigen Ratgeber geben zahlreiche Hilfestellungen und erklären Begriffe und Zusammenhänge der Materialien und deren Eigenschaften. Der Vergleich zwischen den verschiedenen Produktarten ist auch nur bei Testportalen ohne direkten Bezug zu bestimmten Herstellern sinnvoll. Beide Informationsquellen sind zur Unterstützung für den Kauf einer Matratze von Vorteil. Es lohnt sich also immer einen Matratzen Test zu lesen!

Grundsätzliches

Guter Schlaf auf Matratze

Egal welche Schlafposition du einnimmst, die Wirbelsäule muss sich während der Nacht erholen und die Bandscheiben sich wieder mit Flüssigkeit füllen können. Die Muskeln sollen sich entspannen und Körperpartien ausreichend gestützt werden. Ideale Matratzen unterstützen die S-Form der Wirbelsäule bis hin zu den Nackenwirbeln.

Bei der Seitenlage soll die komplette Wirbelsäule eine Linie bilden. Matratzen mit unterschiedlichen Zonen geben an Schulter- und Beckenbereich nach und es werden keine Bandscheiben eingeklemmt. Diese Eigenschaften sind gute Voraussetzungen für einen erholsamen Schlaf.

Welcher Typ von Matratze gegen Rückenschmerzen?

Über den richtigen Typ von Matratze kann man keine eindeutige Aussage machen. Egal ob Schaum- oder Federkernmatratze, beide Arten haben gute Eigenschaften gegen das Rückenproblem. Auf jeden Fall soll das Produkt weder zu weich noch zu hart sein. Zu weich bedeutet der Körper bzw. die Wirbelsäule hängt durch. Zu hart bedeutet, der Körper kann nicht ausreichend einsinken.

Du hast das Gefühl auf einem Brett zu schlafen. Bei der Entscheidung, welcher Matratzentyp sind auch deine Gewohnheiten und Vorlieben wichtig. Du hasst es zu warm zu schlafen, dann kommen eher Federkernmatratzen infrage. Diese Art vermittelt ein kühleres Schlafgefühl und hat eine gute Luftzirkulation. Du bist eher verfroren und liebst nicht nur warme Zudecken, sondern auch eine warme Unterlage. Dann sind Schaummatratzen mit der guten Wärmeisolierung die bessere Wahl.

Beide Arten und ihre Vertreter haben unterschiedliche Härtegrade zur Auswahl. Zu den Schaummatratzen gehören Komfortschaum- und Kaltschaummatratzen. Zu den Federkernmatratzen gehören auch Taschenfederkern-, Tonnenfederkern- und Bonnel-Federkernmatratze. Nicht zu vergessen die Boxspringmatratze. Noch weitere Matratzentypen sind Viscoschaummatratzen (für Rückenprobleme geeignet) und die Gelschaum- und Latexmatratzen. Die beiden letzteren sind nur bedingt für Rückenprobleme geeignet.

Was soll man noch beachten?

Eine gute Matratze bildet zusammen mit Lattenrost und Kopfkissen eine Einheit. Ein altes Lattenrost verhindert bzw. verringert die guten Eigenschaften der neuen Matratze. Hier sollte evtl. über den Kauf eines Lattenrostes der neueren Generation (verstellbar) nachgedacht werden.

Ein zu hohes Kopfkissen verhindert, dass die Nackenwirbel auf derselben Höhe wie die restliche Wirbelsäule sind. Am schlimmsten ist, wenn zwei Kopfkissen verwendet werden. Dabei liegt der Hals und der Kopf so hoch, dass Verspannungen im Hals- und Schulterbereich entstehen.

Du liegst nicht allein im Bett? Dann wäre es gut, dass jeder seine eigene individuelle Matratze inkl. Lattenrost hat. Für einen erholsamen Schlaf hat jeder seine eigenen Bedürfnisse und jeder Rücken benötigt andere Voraussetzungen, um sich während der Nacht zu regenerieren.

Wenn das nicht möglich ist oder du nicht willst, dann sollte die gemeinsame Matratze punktelastisch sein. Diese Eigenschaft stellt sicher, dass jeder Bereich individuell nachgibt und die weitere Umgebung nicht beeinflusst wird.

Fazit

Es gibt nicht die ideale Matratze für dich. Es gibt die Matratze, auf der du dich am wohlsten fühlst. Ein geruhsamer und erholsamer Schlaf ist das Hauptkriterium für den Kauf einer Matratze. Wenn du eine Vorliebe für eine bestimmte Matratzenart hast, dann bleibe dabei. Auch ihre Eigenschaften werden deinen Rücken unterstützen.

Noch ein Tipp: Beim Kauf im Internet schützt das Fernabsatzgesetz den Käufer. Nach der Lieferung, das Produkt auspacken und ausführlich ausprobieren. Falls du dich geirrt hast und die Matratze nicht die richtige für dich ist, kannst du sie innerhalb 2 Wochen nach Erhalt zurückschicken. Ab einem Verkaufswert von EUR 40,– muss der Verkäufer / Händler den Betrag der Rücksendung übernehmen. Das gleiche gilt natürlich auch für das restliche Bettzeug.

Bewerte diesen Artikel
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne


Bis jetzt keine Bewertung
Loading...